[Rezension] Die Abenteuer der Missis Jö

IMG_20191217_191748
Die Abenteuer der Missis Jö

Autor: Friedhelm Kändler
Hardcover: 22,90€
Seitenzahl: 656
Verlag: Jeroch Verlag
Weitere Infos: <<klick>>

Inhalt

Es mangelt an Geld für die Miete, es mangelt an Kaffee, also übernimmt Pierre de Mon die Urlaubsvertretung des Postboten Werner Sonnenbein und schlittert hinein in die Welt der Missis Jö, ihrer Familie und ihrer eigenwilligen Freunde. Da gibt es einen Sohn, der keine Kleidung mag, aber Wölfe, und eine Mutter, die im Küchenschrank wohnt. Der Alltag wird zum Wunderland, erzählt seine Geheimnisse, deren Lockungen Pierre schon bald verfällt. Immer tiefer reißt es ihn hinein in die Strudel des Besonderen, bis auch er versteht, dass er schon immer ein anderer war.

Wie hat’s mir gefallen

„Die Abenteuer der Missis Jö“ ist ein ganz besonderes Buch, dass man in einer Rezension nur sehr schwer einfangen kann. Vielleicht fangen wir mit dem Optischen an: Das Buch ist ein sehr hochwertiges Hardcover mit einem stoffumzogenen Mantel und einer soliden Hülle. Und schaut man das erste mal in das Buch, sieht man nicht nur den rot-weißen Buchschnitt, sondern auch ein skuriles Bild. Und bevor man sich versieht, geht die Handlung auch schon los.

Die Geschichte, erzählt in vier Staffeln, beginnt mit Kamerabeschreibungen und endet auch als solche. Somit hat man tatsächlich das Gefühl, man liest kein Buch, sondern erlebt eine lebendige Geschichte. Allein dieser Einstieg machte mich neugierig, denn das sieht/liest man nicht alle Tage. Und schnell wird klar, nicht nur die Optik ist einmalig und ein bisschen anders, auch das Roman an sich ist keine Standardgeschichte, die man schnell wieder vergisst. Und glaubt mir, weder Pierre, noch die Hexe Missis Jö, noch die zahlreichen anderen bunten und illustren Charaktere sind normal oder langweilig.

Man muss nur erstmal einen Zugang finden und der Geschichte vielleicht eine Chance mehr geben, dann bekommt man auch wirklich viel geboten. Ja, ich habe das Buch auch mal weggelegt und zwischenzeitlich etwas anderes gelesen und doch wollte ich wissen, wie es weiter geht und welche skurrilen Überraschungen noch auf mich warten.

Was ich persönlich sehr mochte ist, dass der Autor sehr mit dem Leser spielt. Ist es etwas magisches, ja vielleicht sogar Magie, oder ist es die Fantasie des Protagonisten? Oder ist es vielleicht von beidem etwas? Man hat als Leser hier viel Interpretationsspielraum und glaubt mir, ihr bekommt richtig Lust darüber nachzudenken.

Angenehm fand ich auch den Schreibstil. Obwohl der Autor sehr modern und flüssig schreibt, steckt keine Einfachheit in den Worten. Man hat das Gefühl, dass alle Worte gut und bewusst gesetzt wurden und selbst die Satzzeichen sehr wohl geplant an ihrer Stelle stehen und nichts dem Zufall überlassen wurde. Ich hab mich ab und an in der Sprache verloren und musste auch ab und an mal einige Seiten neu lesen, aber das empfand ich eher positiv.

Alles in allem bekommt man hier ein Buch, dass ganz anders ist, als man es so kennt oder vielleicht erahnt. Ja, manchmal mag es (zu) wunderlich sein, trotzdem ist die Geschichte im Misses Jö erfrischend und vor allem erfrischend anders. Wer mal etwas fernab der Norm, voller Witz und Verstand lesen möchte und trotzdem nicht auf etwas Magisches (oder magisches Wirrwarr) nicht verzichten kann, sollte sich an diesesn Roman herantrauen.

Bewertung 4/5

Optisch ein Hingucker, inhaltlich eine kleine Besonderheit. Und obwohl ich manchmal Schwierigkeiten hatte voranzukommen, wollte ich doch immer wieder weiterlesen und in der skurril-lustigen Geschichte verlieren.

Ein Gedanke zu „[Rezension] Die Abenteuer der Missis Jö“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s