[Rezension] All in – Tausend Augenblicke

all in
All in – Tausend Augenblicke

Autor: Emma Scott
Klappbroschur: 12,90 €
eBook: 9,99 €
Seitenzahl: 432
Verlag: Lyx
Weitere Infos: <<klick>>

Inhalt

Kacey Dawson wollte immer nur Musik machen. Aber selbst der kometenhafte Aufstieg ihrer Band kann sie nicht über ihre innere Einsamkeit hinwegtäuschen. Nach einem desaströsen Konzert in Las Vegas wacht sie mit dem schlimmsten Kater ihres Lebens auf der Couch ihres jungen Chauffeurs Jonah Fletcher auf. Er bietet ihr eine Auszeit von ihrem Leben als Rockstar und den Halt, den sie immer gesucht hat. Schon nach kürzester Zeit verspürt Kacey eine tiefe Verbundenheit zu Jonah – es ist, als wäre er der Teil von ihr, der immer fehlte. Doch Jonah hat ein Geheimnis – so groß und herzzerreißend, dass es ihre Welt für immer auf den Kopf zu stellen droht …

Wie hat’s mir gefallen

Ich fange mit einem Geständnis an: ich habe das Buch wegen des Hypes gekauft und das war vermutlich fatal. Ich lese wenig auf dem Genre Young/New Adult, da sich die Geschichten doch immer sehr ähneln. Trotz allem hatte ich Lust auf diese etwas andere Rockstar-Geschichte.

Der Anfang war auch wirklich schön, überraschend anders und ja, auch sehr emotional. Kacey ist eine durchaus sympathische Protagonistin, wenngleich ihre Exzessse etwas nerven. Aber hey, das gehört zu DIESEM Livestyle eben dazu. Jonah scheint das genaue Gegenteil zu sein: in sich gekehrt, planmäßig, vernünftig. Doch so langweilig, wie er auf den ersten Blick scheint, ist er nicht. Er hütet ein tragisches Geheimnis, welches der aufmerksame Leser leider viel zu früh entdeckt. Und jetzt kommt der Clou an der Sache:

Das Buch ist einerseits wunderbar emotional, tragisch und kurzweilig. Es unterhält und man möchte am liebsten alles auf einmal lesen. Nur war von Anfang an klar, es gibt nur zwei Möglichkeiten, wie das Buch endet. Und für mich war klar, es gab nur die eine Variante, denn die Autorin arbeitete zu sehr darauf hin. Deswegen war ich leider ab der Hälfte emotional nicht mehr involviert, ja war teilweise sogar genervt, wie wenig überraschend dann alles kam. Versteht mich nicht falsch, die Storyline ist nicht schlecht und auch der Schreibstil war gut, aber das Zusammenspiel hätte besser laufen müssen. Ich war als Leser niemals überrascht und leider auch oft gelangweilt.

Zudem fehlte es mir oft an Tiefe. Alle Probleme wurden schnell und verhältnismäßig unkompliziert auf dem Weg geräumt, vieles läuft zu amerikanisch-glatt, dass es so unglaubwürdig war, dass ich oft mit den Augen rollen musste. Da hilft auch eine schön-tragische Liebesgeschichte nicht mehr, um die Kritikpunkte auszumerzen.

Bewertung 3/5

Wer das Genre liebt, wird sicher Gefallen an dem Buch finden. Mir war es oft zu oberflächlich und vorhersehbar. Somit konnte mich das Buch trotz des kurzweiligen Schreibstils, der sympathischen Charakter und der emotionalen Lovestory nicht immer überzeugen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s